E-learning

SPIN Auszeichung für die HLW/FW Deutschlandsberg

Im März 2009 wurde das English Projekt "A Book of Fairy Tales" der 2c HLW in die SPIN Datenbank aufgenommen und mit dem SPIN Logo ausgezeichnet.

Beim Projekt „A Book of Fairy Tales“ ist ein Online Märchenbuch das für von der 2c für das Englisch Niveau A2 (Unterstufe 3. und 4. Klasse) inklusive Podcasts (Audio zum Mithören und Listening comprehension) und eLearning Aktivitäten (quiz, crossword, matching exercise u.a.) erstellt wurde. Die einzelnen Phasen des Projektes waren:

  • Brainstorming und finden eines übergeordneten Themas (Märchen)
  • Schreiben und Korrektur der Märchen mit Word
  • Aufnahme und Schneiden der Audiodateien mit Audacity
  • Erstellen und Korrektur der Webseiten mit Hot Potatoes

Geübt sollte dabei werden: kreatives Schreiben, bewusstes Aussprachetraining (Vorbereitung auf Aufnahme) sowie spezifische Bereiche der Grammatik (Past Tense Formen beim narrativen Teil, sowie Fragebildung beim Quiz) sowie Wortschatz (Erklärung schwieriger Vokabel in einfachem Englisch – somit auch Sprechstrategien bei situationsbedingt fehlendem Wortschatz!)
Ein wesentlicher Punkt zur Motivation war dabei die Verwendung moderner Technologien und der Studiobesuch zum Aufnehmen, der natürlich nicht unbedingt erforderlich ist. Aber gerade dadurch war ich als Lehrer selbst verblüfft zu welchen außergewöhnlichen Leistungen selbst schwächere Schüler fähig waren. Letztendlich war auch die Online-Publikation ein sehr wichtiger Motivationsfaktor, da allen von Anfang an klar war, dass die Märchen am Ende des Projektes jedem öffentlich zugänglich sein würden.
Innovative Inhalte:
Verwendung moderner eLearning Tools, wie podcasting, Content- (Quiz, Crossword, etc.) Generatoren, Aufnahme in einem Tonstudio, Nutzen der sogenannten „Schwarmkreativität“, Kombination von Kreativität und modernen Technologien.

Beteiligte: 
Mag. Andreas Hofer und die 2c HLW Deutschlandsberg (16 Schülerinnen -Notebook-Klasse) 
Harald Reiser und Dolf Maurer (Tonstudio)
Ilse Pribitzer (Grafik)

Dauer des Projekts: November2008 bis Jänner 2009

SPIN ist eine Initiative des Österreichisch Sprachen-Kompetenz-Zentrums. Die Idee von SPIN ist es innovative Sprachenprojekte zu fördern und finanziell (gesponsert von der Firma Humanic) zu unterstützen, in einer Online-Datenbank (http://www.oesz.at/spin) zu vernetzen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die steirischen Schulen sind dabei besonders aktiv. Bisher wurden über 30 Projekte von steirischen Schulen ausgezeichnet, über die man sich in der Online Datenbank erkundigen kann.

Sprachunterricht mal etwas anders

Langweiliger und trockener Sprachunterricht? Nein, davon kann in der HLW-Deutschlandsberg keine Rede sein, denn dort heißt es nach vier Jahren Theorie auf in die Praxis, sprich auf zu einem einwöchigen Sprachenaufenthalt.

Nach vier Jahren büffeln von Grammatik, Vokabeln und alltäglicher Phrasen im Italienisch-, Spanisch- und Französischunterricht kam es im 5. Jahrgang zur Bewährungsprobe: ein einwöchiger Aufenthalt im jeweiligen Land. Dadurch hatten wir Schüler die Möglichkeit unser Erlerntes in der Praxis umzusetzen und die Sprache hautnah mitzuerleben.

So führte die „Franzosen“ ihre Reise nach Paris und Nizza, die „Italiener“ nach Rom und uns „Spanier“ in das wunderschöne Sevilla. Nach vier Stunden Flugzeit und einem Zwischenstopp auf Mallorca landeten wir am Sonntag, dem 20.Oktober, in Sevilla. Dort angekommen, machten wir uns mit einem etwas unsicheren Gefühl auf zu unseren Gastfamilien, von denen wir schon erwartet wurden. Trotz eines mulmigen Gefühls und anfänglichen Verständigungsproblemen, fühlten wir uns durch die herzliche und aufgeschlossene Art der Spanier sofort willkommen.

Arbeiten mit Web 2.0 Multimedia und Moodle

Diese Slideshow zeigt, wie man in Moodle Multimedia und Web 2.0 Services integrieren kann.

Eine ausführliche Anleitung kann man hier (pdf) downloaden.

Ein wahres Märchen

Schon zum zweiten Mal wurden der ersten Englischgruppe der 3c der HLW-Deutschlandsberg ein Preis für ihr Englisch- und Mediaprojekt "A Book of Fairytales" verliehen. Dieses Mal bei den "Media Literacy Awards" in Wien.



"A Book of Fairytales" (=Märchenbuch) ist eine Lernplattform von Schülern für Schüler. Die Homepage ist ähnlich aufgebaut wie ein richtiges Märchenbuch. Aus 5 Märchen kann man eines auswählen und anschließend ist es möglich sich das Märchen anzuhören und zu lesen.
Die Tonspuren wurden von den Schülerinnen im Studio Lannach selbst aufgenommen. Zu den Märchen gibt es dann auch Übungen, die ebenfalls von den Schülern stammen.

Was ist e-Learning?

Der Begriff „eLearning“ und verwandte Begriffe wie „Moodle“ tauchen in der letzten Zeit immer öfter in den Medien auf. „eLearning“ ist ein Überbegriff, der viele neue Trends im Bereich des CBT (computer based training) und ganz besonders des WBT (web based training) bezeichnet.

Moodle


Allem voran stehen hier Lernplattformen (oder auf Englisch  LMS= Learning Management System), wie die open source Webware Moodle.  Man kann sich das als Art virtuelles Klassenzimmer vorstellen, im dem auf Unterrichtsmaterialien zugreifen, Hausübungen und Referate abgeben,   die besten elektronischen Arbeiten in einem ePortfolio sammeln und vieles mehr kann. Ein großer Vorteil von solchen LMS ist, dass sie über das Internet funktionieren und die Schüler diese daher auch zuhause nutzen können, z.B. kann man jederzeit auf ein Arbeitsblatt zugreifen und dieses nicht mehr in der Schule vergessen, sowie als Nebeneffekt der Umwelt zuliebe auch gleich Papier sparen (tatsächlich sind die ökologischen Nebeneffekte des eLearnings nicht unerheblich!).

In den letzen Jahren ist das blended (engl. "gemischt" Computer/Klassenzimmer) learning im Bereich des e-Learnings immer wichtiger geworden.

Ein weiterer Trend des eLearnings ist es Web 2.0 Funktionen, wie Podcasts, Blogs uvm. für den Unterricht zu nutzen, was die Schüler überdies auch durch den sogenannten „fun-factor“ motivieren soll.

Ein großer Vorteil von Web 2.0 Services wie social networks (Facebook, MySpace) Wikis, Blogs (Blogger, Wordpress), ist, dass diese Tools gratis sind. Dies betrifft auch viele Online-Kooperation und Dokumentationsseiten, wie Google Docs oder Zoho. Solche Online Tools ermöglichen die Kooperation aller Teilnehmer zu bestimmen Themen oder Projekten.

Man könnte die Entwicklung beim eLearning in etwa folgendermaßen darstellen:

  eLearning 1.0 eLearning 1.5 eLearning 2.0
Plattform:

CD-ROM,

Online-Kurs

VLE (Virtual Learning Environment) Web 2.0 (Wikis,Blogs , social networking)
Beispiele Von instructional designer erstellte Webseiten Moodle, Blackboard

Google apps,

Zoho, Wordpress

Content-

Erstellung

Lehrer (Developer) (~Frontalunterricht) Lehrer/kollaborativ kollaborativ (~offenes Lernen)
Tools

Professionelle Authoring tools

(Authorware, Flash, etc)

Rapid e-learning (aus Word, Powerpoint > Netz), Template-basierte Tools Online tools open source tools
Formate

Html, Flash,

Shockwave

html

scorm

html, embed,

web hosting

Kosten sehr teuer relativ günstig oft gratis
Entwicklung und update sehr lange relativ schnell sehr schnell