Aktivitäten 2016/17

Herzlichen Glückwunsch zu den bestandenen Prüfungen

 

 

ADIEU, LAURIANNE!

In diesem Schuljahr haben wir sehr oft  mit der Französin Laurianne Desintebin im Unterricht gearbeitet. Am Ende ihres Assistentenjahres haben wir, die Französisch-Schüler der 3ac beschlossen, ein Interview mit ihr zu führen und auch zu filmen. Unsere Französich-Professorin Mag. Strobl hat uns bei der Ausarbeitung der Fragen geholfen, und am Freitag 19. Mai wurde der Plan in die Tat umgesetzt. In einer entspannten Runde haben wir uns mit Laurianne unterhalten und dabei ist das kleine Video entstanden. Danke an Josephin von der 3c für die technische Umsetzung !

Maturaprojekt „A better Life – Weiterhin FIT und GESUND“

Im Rahmen ihres Maturaprojektes führten Petra Findenig und Lisa Winkler, Schülerinnen der 7A der HLW Deutschlandsberg, einen 3-tägigen Workshop im Betreuten Wohnen der Kirschallee in Frauental durch.


Der erste Workshop-Nachmittag stand am 22. 4. 2017 unter dem Thema „Ernährung im Alter“. Es wurde mit den Bewohnern über ihre Essgewohnheiten gesprochen, die Ernährungspyramide vorgestellt und als Ausklang gemeinsam gejausnet.

Am darauffolgenden Wochenende gab es am Samstag und Sonntag jeweils eine Workshopeinheit, diesmal zu den Themen Mentaltraining und Fitness. Diese Nachmittage waren vor allem durch praktische Übungen und Spiele geprägt. Wie auch am ersten Tag wurden die Workshops wieder mit einer kleinen selbstgemachten Jause, wie zum Beispiel Aufstrichbrötchen, Smoothies oder Quinoasalat beendet.


Die Bewohner des Betreuten Wohnens freuten sich sehr über die Möglichkeit, an den Workshops teilzunehmen und machten dies auch mit viel Freude und Motivation.


Petra Findenig, 7A

ECDL-Prüfungen 2017 - ALLE HABEN BESTANDEN!

Herzlichen Glückwunsch zu euren bestandenen 40 ECDL-Teilprüfungen!

Cresnik Hanna, 2b
Fötsch Lisa, 3b
Heimann Andrea, 2b
Klein Maria, 4c
Milcev Elena, 2b
Nestl Christina, 3a
Reicht Alexandra, 2a
Sackl Sabrina, 3d
Sommer Melanie, 3a
Stranz Selina, 2a
Tauß Hannah, 3a
Wesonik Lisa, 2a
 

Tränen und Rauch - Projektarbeit der 2c media

 Von Nina Flori
 

Das Future-Challenge-Video der HLW Deutschlandsberg zum Thema Flüchtlinge hat es unter die Top 10 geschafft.

 

Deutschlandsberg. Wie denken Jugendliche über Flüchtlinge? Das wollte die "Wiener Zeitung" im Rahmen der Future-Challenge herausfinden. Die 2. Klasse des Ausbildungszweiges "Kommunikation und Mediendesign" der HLW Deutschlandsberg hat mehrere Videos eingereicht - ein Video mit dem Titel "Tränen" hat es aus mehr als 70 Einsendungen unter die Top 10 geschafft.

Herausgekommen ist ein aufwendig gestalteter Cartoon, der mit melancholischer Klaviermusik unterlegt ist. Zu Beginn sieht man darin eine männliche Figur im Manga-Stil, der eine blaue Träne über die Wange rollt. Langsam tropft die Träne von der Wange, im freien Fall verwandelt sie sich in einen Fisch. Der Fisch trifft auf eine skizzierte Stadt, die aus Hochhäusern besteht, zunächst ist der Himmel noch blau. Schließlich färbt er sich grau, und aus der Stadt steigt Rauch auf.

In der nächsten Szene ist die rauchende Stadt nur noch ein Bild an der Wand, der Junge kauert mit angezogenen Knien auf dem Boden eines Zimmers, sein Kopf ist in seinen Armen vergraben. "Wie wollen Sie Flüchtlingskindern, die vom Krieg geprägt sind, helfen?", lautet die Frage, die dazu eingeblendet wird. Und wieder tropft eine blaue Träne von der Wange des Jungen. Das Video endet mit dem Geräusch einer Bombenexplosion.

"Gut dargestellte Emotion"

"Wir haben vor Weihnachten einen Trickfilm-Workshop veranstaltet und gleich den ganzen Workshop unter das Thema Flüchtlinge gestellt", sagt Nicole Zingler, die den Lehrgang "Kommunikation und Mediendesign" an der HLW Deutschlandsberg koordiniert, im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Sechs Filme sind dabei insgesamt entstanden.

Die Produktion sei sehr aufwendig gewesen, sagt Zingler. Am ersten Tag hätten die Jugendlichen mit dem Religionslehrer das Thema Flüchtlinge ausführlich besprochen und eine Geschichte konzipiert. Schließlich hätten sie ein Storyboard entworfen, die Bilder gezeichnet und abfotografiert. Am Ende wurde alles zusammengehängt, sodass ein Film entsteht.

"Wir sind irrsinnig stolz auf die Ergebnisse, und wenn man sie dann auch wo einreichen kann, ist es für die Schüler und Schülerinnen natürlich ein doppelter Ansporn", sagt Zingler. Außerdem sei es sehr positiv, wenn die Jugendlichen sich mit dem Thema Flüchtlinge befassen. "Es bewegt sich immer was, wenn man sich mit einem Thema beschäftigt."

Der Film "Tränen" habe besonders viele Stimmen bekommen, sagt Zingler. "Er hat etwas berührt. Die Gruppe hat eine Emotion gut dargestellt." Und das, obwohl die Jugendlichen nur wenig Kontakt zu Flüchtlingen haben. Denn eine Übergangsklasse gäbe es nur im BORG Deutschlandsberg, nicht aber in der HLW, sagt Zingler.

Siehe: http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/politik/892726_Traenen-und-Rauch.html