Fünf Schüler führen als Kultur-Navigatoren durchs Schilcherland

 aus: www.kleinezeitung.at

Maturanten der HLW Deutschlandsberg präsentierten in Deutschlandsberg den ersten multimedialen Kulturführer für das Schilcherland. Ihr Projekt gibt es als gedruckte Broschüre, im Radio und und im Internet. Von Wilfried Rombold

Hans-Jürgen Lukas, Katja Tinacher, Simon Gostentschnigg, Sarah Adam, Sebastian Sackl

Die Mühen des Journalismus – fünf Schülerinnen und Schüler der HLW Deutschlandsberg haben sie erlebt: „Das Schwierigste war, Bilder auch in hoher Qualität und Auflösung zu bekommen. Bei einigen Kulturträgern haben wir bis zum Schluss nachbohren müssen, bis endlich etwas kam“, plaudert Katja Tinacher aus dem Redaktionsalltag.

Denn eines war ihnen von vorneherein klar: „Wir wollten einen hochqualitativen Kulturführer machen“, betont Simon Gostentschnigg. Das ist ihm und dem Rest des Projektteams (Hans-Jürgen Lukas, Sarah Adam, Sebastian Sackl) aus der 4b/4c hervorragend gelungen. Am Donnerstag wurde auf der Burg Deutschlandsberg ihr Maturaprojekt den Schilcherland-Bürgermeistern vorgestellt und mit großer Begeisterung aufgenommen.

Schilcher-ABC

Die 36 Seiten dicke Broschüre im handlichen Format, die sämtliche Kulturträger des Schilcherlandes zusammenfasst, ist nur ein Produkt aus der Multimedia-Werkstatt der HLW Deutschlandsberg. So haben Sarah und Sebastian mit den wichtigsten Kulturmachern Radiointerviews geführt und auf dem Ausbildungsradio „Njoy-Radio“ auf Sendung geschickt. Auch ein „Schilcher-ABC“ mit Texten von Reinhard P. Gruber gibt es dort nachzuhören. Der kurze, aber stimmungsvolle Videofilm "Streifzug" rundet das Paket ab.

 

Die Recherchearbeit der fünf Maturanten floss auch in das Online-Kulturnavi (www.kulturnavi.at) des Landes Steiermark ein. Damit können jetzt Gäste sowie Einheimische  gleich über mehrere Plattformen auf vier thematisch gewichteten Touren das Schilcherland erkunden.

 
In Auftrag gegeben hatte das Projekt der LEADER-Verein Schilcherland, dem alle Gemeinden des Bezirks Deutschlandsberg angehören. Obmann Walter Eichmann erinnerte daran, dass über das Förderprogramm in den letzten Jahren zwölf Millionen Euro im Bezirk investiert wurden. Lob gab es nicht nur für die Schüler, sondern auch deren Projektbetreuer: Helena Wallner, die ihre „Schäfchen“ ständig an den Zeitdruck erinnern musste, und Werner Strohmeier, der den Schüler das Radiomachen beibrachte.